Kinder besuchen BioBauernhof

Liebe Eltern,

das Thema „Tiere“ beschäftigt uns das ganze Kitajahr. Wir finden es dabei wichtig, dass die Kinder die Tiere hautnah erleben können.

Deshalb möchten wir mit allen Kigakinder einen Ausflug zum BioBauernhof Joas nach Dörlesberg unternehmen.

Dort gibt es Schafe, Kühe, Katzen und Hühner. Die Kinder werden durch den Bauernhof geführt und dürfen natürlich auch die Tiere füttern, streicheln usw.

Da es fast unmöglich ist, mit öffentlichen Verkehrsmitteln dort hin zu kommen, möchten wir den Ausflug mit Privat-Pkws durchführen (Hin- und Rückfahrt, bzw. die Eltern bleiben auf dem Bauernhof) und hoffen auf Ihre Unterstützung.

 

Für folgende Termine brauchen wir Ihre Unterstützung:

Dienstag, 21. 3. Bärengruppe

Dienstag, 28.3. Igelgruppe

Abfahrt am Kiga jeweils pünktlich um 9.00 Uhr!!!

Gegen 12.30 Uhr werden wir wieder am Kiga sein.

Bitte kleiden Sie die Kinder an diesem Tag zweckmäßig und witterungsangemessen, in einem kleinen Rucksack sollte Essen und eine kleine Trinkfalsche verpackt sein. Bitte den Kindern einen Autositz mitgeben!!!!!!!!!!!!!

Bitte füllen Sie uns untenstehenden Abschnitt aus und geben Sie ihn baldmöglichst im Kindergarten wieder ab.

—————————————————bitte abtrennen———————————————-

Wir freuen uns auf einen erlebnisreichen Ausflug mit den Kindern.

Mein Kind………………………. darf am Ausflug

(   ) teilnehmen

(   ) nicht teilnehmen

 

(  ) Ich kann am Die. 21.3. fahren und (   ) Kinder mitnehmen

(   ) Ich kann am Die. 28.3 fahren und (   ) Kinder mitnehmen.

____________________

Unterschrift

Neues aus der Paula-Hundestunde

Seit November haben wir nun schon 9 Paulastunden hinter uns.  Und seit Januar ist nun auch Paula mit dabei.

Unser Kita-Hund Paula

Unser Kita-Hund Paula

Es war ein sehr spannender Anfang, wir haben schon viele tolle Aktionen erlebt und hatten immer viel Spaß.

Paula holt die Kinder zur Paulastunde mit mir zusammen an der Kindergartentüre ab. Dann gehen wir an unseren Platz vor dem Bauwagen und Paula bekommt von jedem Kind ein Begrüßungsleckerli.

Die restliche Stunde besteht immer aus einem Theorieteil und aus Spielen mit und um Paula.

Am Ende der Stunde verabschieden sich die Kinder von Paula und werden von Paula wieder an die Kita-Türe begleitet.

Spannend für mich war vor allem zu beobachten wie die Kinder sich im Umgang mit Paula schon in so kurzer Zeit verändert haben: z. B. im Umgang mit Hunden haben die Kinder schon erste Sicherheiten gewonnen.

Besonders zu erwähnen ist, dass die Kinder trotz des kalten Winters immer gut angezogen und voll engagiert dabei waren. Zu keiner Zeit wollten sie die Stunden ausfallen lassen.

Danke auch an den Opa und die Papas die uns beim Bau des Zaunes und dem Aufstellen der Hütte für Paula unterstützt haben.

Jetzt naht langsam das Ende der ersten Runde und wir werden bald neue Kinder für die zweite Runde anfragen.

Da wir in der Probephase sind brauchen wir von den Kindern und Eltern der ersten Einheit eine Rückmeldung. Hierfür möchten wir die derzeitigen Eltern der Paulakinder zu einer kurzen Reflexionsrunde einladen. Dazu kommt in Kürze eine extra Einladung.

Paula und ich freuen sich auf viele erlebnisreiche Hundestunden!

​​​​​​​​​​Ute Geiger

Info vom Elternbeirat

Liebe Eltern,
der Frühlingsbasar ist vorbei und auch sehr gut gelaufen. Vielen Dank an alle die uns so super dabei unterstützt haben. Danke!!!

Das nächste Fest steht auch schon wieder vor der Tür, und zwar das Frühlingsfest vom Erwin Hymer World. Dieses findet von 08.-09.04.2017 statt. Wir suchen hierfür auch Helfer und zwar für Samstag den 08.04. und Sonntag 09.04. Wer uns hierbei gerne ein wenig unter die Arme greifen möchte kann sich in die aushängende Liste eintragen. Danke!

Euer Elternbeirat,
Silke, Björn, Elfi, Claudia, Tina und Nicole

Volksbank-Punkte für neue Fahrzeuge

Liebe Eltern!

Die Volksbank startet wieder ihr Spendenportal wir-für-hier:

Die Volksbank Main-Tauber stellt Vereinen und Kindergärten 2017 insgesamt 110.000€ an Spenden zur Verfügung. Wir haben uns auch per Internet beworben um aus diesem Topf etwas abzubekommen – genauer gesagt: Wir haben uns um die Höchstsumme von 1000€ beworben. Wir möchten mit diesem Geld neue Fahrzeuge für die Kinder beschaffen

Auf der Internetplattform „wir-für-hier.net“ wird unser Projekt „Kitakinder brauchen wieder Fahrvergnügen“ bereits vorgestellt (→ direkt zu unserem Projekt). Sie als Eltern können uns unterstützen, unserem Ziel, die 1000€ für Fahrzeuge zu bekommen, zu erreichen:

Ab 10. Februar 2017 erhalten Sie bei einem Besuch in der Bank auf Anfrage eine Visitenkarte mit einer Anzahl von Punkten, die Sie dann auf der Internetseite für unser Projekt mit nur einem Click verteilen können.

Bitte unterstützen Sie uns unser Ziel zu erreichen, indem sie in die Volksbank Main-Tauber (am Besten in Dertingen) gehen, sich beraten lassen bzw. nach der Visiten-punktkarte fragen.

Vielen Dank dafür!!!!!!!!!!

 

Ferien 2017

Ferien 2017 in der ev. Kita Dertingen:

Weihnachten 2016/2017 27.12.2016 – 5.1.2017
Fasching 27.2.2017
Ostern 13.4.2017
Pfingsten 6.6. – 9.6.2017
Sommer 31.7. -18.8.2017
Weihnachten 2017 27.12. – 29.12.2017

Reihe „Elternkompass“ startet wieder

Hilfe für Eltern im Erziehungsalltag

Elternkompass Kinder begleiten, Kinder fördern - Programm 2016-2017

Elternkompass Kinder begleiten, Kinder fördern – Programm 2016-2017

Die im Jahr 2012 gestartete Reihe Elternkompass geht unter dem Motto „Kinder begleiten – Kinder fördern“ in die fünfte Runde. Von Oktober bis Juni erhalten Eltern in acht Veranstaltungen wieder wichtige Informationen zur Entwicklung und Förderung ihrer Kinder in unterschiedlichen Lebensphasen. Das Konzept für den Elternkompass hat die AG Jugendhilfeplanung Wertheim entwickelt. Das neue Programm stellten im Rathaus gemeinsam vor: Oberbürgermeister Stefan Mikulicz, die Geschäftsführerin der AG Jugendhilfeplanung Brigitte Breitenstein, Caritas-Mitarbeiterin Birgit Ditter sowie Uwe Schlör-Kempf, zuständiger Abteilungsleiter im Rathaus.

Der Erziehungsalltag stellt Eltern immer wieder vor Herausforderungen. Vielfach fühlen sie sich überfordert – von gesellschaftlichen Ansprüchen, von sich veränderten Familienstrukturen und von Erziehungsarbeit unter Erfolgsdruck. Geburt, Eintritt in Kindertagesstätte und Schule oder auch die Pubertät sind in der Entwicklung ihrer Kinder Veränderungen mit erhöhtem Beratungsbedarf.

Vorstellung des neuen Elternkompass-Programms mit (von links) OB Stefan Mikulicz, Brigitte Breitenstein, Birgit Ditter. Foto: Stadt Wertheim

Vorstellung des neuen Elternkompass-Programms mit (von links) OB Stefan Mikulicz, Brigitte Breitenstein, Birgit Ditter. Foto: Stadt Wertheim

Das Projekt „Elternkompass“ zielt deshalb auf die Unterstützung der Elternkompetenz mit einem qualifizierten und kontinuierlichen Angebot. Die Reihe ist kostenfrei und bewusst niederschwellig angelegt; sie soll den Eltern Orientierung und Selbstvertrauen geben und sie in ihrer Erziehungskompetenz stärken.

Themen und Termine

Das Programm der Elternkompassreihe 2016/17 sieht folgende Themen vor:

  • „Verhaltensauffällige Kinder unterstützen“ am 12. Oktober
  • „Wenn mein Kind Angst hat“ am 23. November
  • „Erste Hilfe am Kind – Verletzungen vermeiden, Maßnahmen durchführen“ am 7. Dezember
  • „WhatsApp & Co – Schau hin – Was Dein Kind mit Medien macht“ am 21. Februar
  • „Trotzphase – die erste Krise zwischen Eltern und Kindern“ am 16. März
  • „Sexuelle Gewalt – Wie schütze ich mein Kind“ am 20. April
  • „ Hilfe mein Kind wird selbstständig! Selbstständigkeit fördern und fordern“ am 9. Mai
  • „Kinder brauchen mehr als Liebe – Kindern Grenzen setzen ohne zu verletzen“ am 6. Juni

Die Referenten sind Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen und Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe, so zum Beispiel Caritasverband und Diakonisches Werk. Hier bewährt sich das Netzwerk, das durch die AG Jugendhilfeplanung aufgebaut wurde.

Die Elternkompassreihe 2016/17 wird wieder mit einem Plakat beworben, das über alle Termine und Veranstaltungen informiert. Zusätzlich gibt es Flyer im handlichen Din-A-5-Format zu jeder Einzelveranstaltung. Diese Flyer werden über die Wertheimer Kindertagesstätten und die Elternbeiräte der Schulen verteilt.