Elternkompass „Erste Hilfe am Kind“

Fachmann erläutert die richtigen Maßnahmen

ElternkompassDie Reihe „Elternkompass: Kinder begleiten, Kinder fördern“ befasst sich am Mittwoch, 7. Dezember, mit dem Thema „Erste Hilfe am Kind – Prävention und Maßnahmen bei Verletzungen“. Das Angebot richtet sich an Eltern von Kindern bis sechs Jahre. Referent ist Artur Heilemann, Erste-Hilfe-Ausbilder und Lehrrettungsassistent. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Wertheimer Rathaus.

Wer Kinder hat, weiß: Es gibt eine Vielzahl typischer Kindernotfälle, auf die man ganz besonders reagieren muss. Der Referent wird deshalb nicht nur allgemeine Erste Hilfe-Maßnahmen für Groß und Klein erläutern. Vor allem wird er vermitteln, worauf Eltern achten können, um Unfälle zu vermeiden und wie sie am besten reagieren, wenn doch mal etwas passiert. Außerdem geht Artur Heilemann darauf ein, welche Unterschiede es bei der Ersten Hilfe am Kind zu den Maßnahmen für Erwachsene gibt.

Die Reihe „Elternkompass“ ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert in Vorträgen, Seminaren und Workshops zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens. Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Tage vor der Veranstaltung unter Telefon 09342/301-310. Auch die Kindertagesstätten nehmen Anmeldungen entgegen. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert. Ansprechpartner für weitere Informationen ist bei der Stadt Wertheim Uwe Schlör-Kempf, Telefon 09342/301-310, E-Mail: uwe.schloer-kempf@wertheim.de.

Ferien 2017

Ferien 2017 in der ev. Kita Dertingen:

Weihnachten 2016/2017 27.12.2016 – 5.1.2017
Fasching 27.2.2017
Ostern 13.4.2017
Pfingsten 6.6. – 9.6.2017
Sommer 31.7. -18.8.2017
Weihnachten 2017 27.12. – 29.12.2017

Reihe „Elternkompass“ startet wieder

Hilfe für Eltern im Erziehungsalltag

Elternkompass Kinder begleiten, Kinder fördern - Programm 2016-2017

Elternkompass Kinder begleiten, Kinder fördern – Programm 2016-2017

Die im Jahr 2012 gestartete Reihe Elternkompass geht unter dem Motto „Kinder begleiten – Kinder fördern“ in die fünfte Runde. Von Oktober bis Juni erhalten Eltern in acht Veranstaltungen wieder wichtige Informationen zur Entwicklung und Förderung ihrer Kinder in unterschiedlichen Lebensphasen. Das Konzept für den Elternkompass hat die AG Jugendhilfeplanung Wertheim entwickelt. Das neue Programm stellten im Rathaus gemeinsam vor: Oberbürgermeister Stefan Mikulicz, die Geschäftsführerin der AG Jugendhilfeplanung Brigitte Breitenstein, Caritas-Mitarbeiterin Birgit Ditter sowie Uwe Schlör-Kempf, zuständiger Abteilungsleiter im Rathaus.

Der Erziehungsalltag stellt Eltern immer wieder vor Herausforderungen. Vielfach fühlen sie sich überfordert – von gesellschaftlichen Ansprüchen, von sich veränderten Familienstrukturen und von Erziehungsarbeit unter Erfolgsdruck. Geburt, Eintritt in Kindertagesstätte und Schule oder auch die Pubertät sind in der Entwicklung ihrer Kinder Veränderungen mit erhöhtem Beratungsbedarf.

Vorstellung des neuen Elternkompass-Programms mit (von links) OB Stefan Mikulicz, Brigitte Breitenstein, Birgit Ditter. Foto: Stadt Wertheim

Vorstellung des neuen Elternkompass-Programms mit (von links) OB Stefan Mikulicz, Brigitte Breitenstein, Birgit Ditter. Foto: Stadt Wertheim

Das Projekt „Elternkompass“ zielt deshalb auf die Unterstützung der Elternkompetenz mit einem qualifizierten und kontinuierlichen Angebot. Die Reihe ist kostenfrei und bewusst niederschwellig angelegt; sie soll den Eltern Orientierung und Selbstvertrauen geben und sie in ihrer Erziehungskompetenz stärken.

Themen und Termine

Das Programm der Elternkompassreihe 2016/17 sieht folgende Themen vor:

  • „Verhaltensauffällige Kinder unterstützen“ am 12. Oktober
  • „Wenn mein Kind Angst hat“ am 23. November
  • „Erste Hilfe am Kind – Verletzungen vermeiden, Maßnahmen durchführen“ am 7. Dezember
  • „WhatsApp & Co – Schau hin – Was Dein Kind mit Medien macht“ am 21. Februar
  • „Trotzphase – die erste Krise zwischen Eltern und Kindern“ am 16. März
  • „Sexuelle Gewalt – Wie schütze ich mein Kind“ am 20. April
  • „ Hilfe mein Kind wird selbstständig! Selbstständigkeit fördern und fordern“ am 9. Mai
  • „Kinder brauchen mehr als Liebe – Kindern Grenzen setzen ohne zu verletzen“ am 6. Juni

Die Referenten sind Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen und Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe, so zum Beispiel Caritasverband und Diakonisches Werk. Hier bewährt sich das Netzwerk, das durch die AG Jugendhilfeplanung aufgebaut wurde.

Die Elternkompassreihe 2016/17 wird wieder mit einem Plakat beworben, das über alle Termine und Veranstaltungen informiert. Zusätzlich gibt es Flyer im handlichen Din-A-5-Format zu jeder Einzelveranstaltung. Diese Flyer werden über die Wertheimer Kindertagesstätten und die Elternbeiräte der Schulen verteilt.

Danke für den tollen Basar!

Hallo liebe Kiga-Eltern,

Der Elternbeirat möchte sich bei Euch ganz herzlich Bedanken. Der Basar ist super gelaufen und wir waren mit allem sehr schnell fertig.
Das lag nur daran, da wir dieses mal so viele Helfer wie noch nie hatten.
Vielen Dank an alle Eltern, Omas, Opas, Kindermädchen und natürlich auch unseren Erzieherinnen.
Ihr seid SPITZE!!!

Danke Euer Elternbeirat

Silke, Anja, Elfi, Katrin, Björn und Nicole

Volksbank-Punkte für neue Musikinstrumente

spendenVoBaLiebe Eltern!

Die Volksbank startet ein neues Spendenportal:

Die Volksbank Main-Tauber stellt Vereinen und Kindergärten insgesamt 100.000€ an Spenden zur Verfügung. Wir haben uns auch per Internet beworben um aus diesem Topf etwas abzubekommen- genauer gesagt: Wir haben uns um die Höchstsumme von 1000€ beworben. Wir möchten mit diesem Geld unsere Musikinstrumente, die sehr in „die Jahre“ gekommen sind, großzügig ersetzen.

Auf der Internetplattform „wir-für-hier.net“ wird unser Projekt bereits vorgestellt (→ direkt zu unserem Projekt). Sie als Eltern können uns unterstützen, unserem Ziel, die 1000€ für Musikinstrumente zu bekommen, zu erreichen:

Bei einem Besuch in der Bank erhalten Sie auf Anfrage eine Visitenkarte mit einer Anzahl von Punkten, die Sie dann auf der Internetseite für unser Projekt mit nur einem Click verteilen können.

Bitte unterstützen Sie uns unser Ziel zu erreichen, indem sie in die Volksbank Main-Tauber (am Besten in Dertingen) gehen, sich beraten lassen bzw. nach der Visiten-punktkarte fragen.

Vielen Dank dafür!!!!!!!!!!

Wenn’s im Kindergarten brennt

Kindergartenkinder üben gemeinsam mit den Feuerwehren aus Dertingen, Bettingen, Wertheim und Wüstenzell

Feuerwehrübung 2016

Die Drehleiter ist vor dem Kindergarten in Stellung zur Menschenrettung und Brandbekämpfung

Voller Spannung waren die Kinder aller drei Kitagruppen am Samstag in die Einrichtung gekommen, um zusammen mit den Feuerwehren aus Dertingen, Bettingen, Wüstenzell und Wertheim eine Feuerwehrübung durchzuführen.

In den Wochen vorher hatten sie die Feuerwache in Wertheim besucht und waren von den beiden Feuerwehrmännern Stefan Tiederle und Stefan Diehm an einem Vormittag in der Einrichtung zusätzlich auf die Übung vorbereitet worden.

Kinder wählen Notruf 112

Um 10 Uhr setzten die Kinder einen Notruf über die ihnen bekannte Telefonnummer 112 ab und teilten mit, dass in der Küche des Kindergartens ein Brand ausgebrochen war. Nach kurzer Zeit ertönte die Sirene von Dertingen und die Feuerwehren rückten an.

Die Feuerwehrmänner legten Schläuche aus und schlossen diese an einem Hydranten an. All dies konnten die Kinder der Einrichtung, die auf ihre Rettung warteten, von ihren Gruppenfenstern aus beobachten. Endlich kamen die Feuerwehrleute an das Kitagebäude und retteten über Leitern zunächst die Kinder der Igel- und anschließend die Bärengruppe.

Verletzte müssen von Feuerwehrmännern unter Atemschutz gesucht werden

Die Kleinen der Krippengruppe wurden über die angrenzende Fluchttreppe gerettet. Jedoch wurden von der Feuerwehr zunächst nicht alle Kinder in der Einrichtung gefunden. Mit Atemschutzgeräten mussten noch zwei weitere verletzte Kinder und eine Erzieherin aus der brennenden Einrichtung geborgen werden. Alle Kinder und Erzieherinnen versammelten sich nach ihrer Rettung am ausgemachten Treffpunkt auf dem Schulhof und beobachteten von dort, wie ihr Kindergarten gelöscht wurde. Zusätzlich wurden weitere Verletzte von Sanitätern aus Wüstenzell ärztlich versorgt und Wunden verbunden.

Gelungene Übung – auf Ernstfall vorbereitet

Insgesamt war es ein sehr gelungene Übung aller Feuerwehren.

Ein Höhepunkt war im Anschluss für Kinder und Erwachsene die Fahrt im Korb des großen Feuerwehrautos aus Wertheim.

Birgit Westenmeier, Kitaleiterin bedankte sich bei allen teilnehmenden Helfern, in der Hoffnung, dass der Ernstfall nie eintreten möge.

Erzieherinnen üben Umgang mit dem Feuerlöscher

Feuerlöscher-Ausbildung 2016

Feuerlöscher-Ausbildung 2016

Am vergangenen Samstag, vor der großen Feuerwehrübung im Kindergarten, haben unsere Erzieherinnen den Umgang mit dem Feuerlöscher geübt.

Hier wurden die verschiedenen Arten von Feuerlöschern erklärt und unter fachkundiger Anleitung von zwei Ausbildern der Dertinger Feuerwehr konnten alle Erzieherinnen mit einem echten Feuerlöscher ein echtes Feuer löschen.