Stressfrei zum ersten Smartphone für das Kind

Elternkompass-Reihe gibt Rat am 12. Dezember

Was zu beachten ist, wenn Kinder das erste Smartphone erhalten, thematisiert der nächste Elternkompass. Grafik: Propono Uwe Hoffmeister
Was zu beachten ist, wenn Kinder das erste Smartphone erhalten, thematisiert der nächste Elternkompass. Grafik: Propono Uwe Hoffmeister

Die Reihe „Elternkompass: Kinder begleiten, Kinder fördern“ widmet sich am Donnerstag, 12. Dezember, dem Thema „Das erste Smartphone – Wie kann stressfreie Medienerziehung gelingen“. Angesprochen sind Eltern von Kindern ab Klasse 4. Referent ist Benjamin Götz, Medienpädagoge und Bildungsreferent der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit Baden-Württemberg. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Wertheimer Rathaus.

Wenn Kinder ihr erstes Smartphone bekommen sollen, haben Eltern viele Fragen, was dabei zu beachten ist. Zum Beispiel,wie ein Smartphone kindgerecht eingestellt werden kann. Gemeinsam mit den Teilnehmern beleuchtet der Medienpädagoge Benjamin Götz die Grundlagen der Medienerziehung und gibt Hinweise, wie diese ohne Stress gelingen kann. Eltern bekommen zudem hilfreiche Tipps für einen sicheren Umgang mit dem Smartphone.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung unter Telefon 09342/301-310. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Die Elternkompass-Reihe ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert in Vorträgen, Seminaren und Workshops zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens. Ansprechpartner für weitere Informationen ist bei der Stadt Wertheim Uwe Schlör-Kempf, Telefon 09342/301-310, E-Mail: uwe.schloer-kempf@wertheim.de.

Wir schmücken den Dertinger Weihnachtsbaum

„Oh Tannenbaum,
oh Tannenbaum …“

Am Donnerstag, den 28. November schmücken wir um 15:00 Uhr den Tannenbaum in Dertingen.

Wir gehen mit den Kindern, die am Nachmittag bei uns betreut werden hin. Kinder die um 15:30 Uhr abgeholt werden, holt ihr bitte am Baum ab.

Wir gehen davon aus, dass wir um 16:30 Uhr wieder zurück in der Kita sind.

Alle anderen Kinder sind herzlich eingeladen mit Ihren Eltern zum Baum schmücken dazu zu kommen.

Wir möchten für die Wertheimer Tafel haltbare Lebensmittel sammeln

„Ein bisschen so wie Martin möcht` ich manchmal sein und ich will an andre denken, ihnen auch mal etwas schenken. Nur ein bisschen, klitzeklein, möcht` ich wie Stankt Matin sein…“

Liebe Eltern,

dieser Text stammt aus einem bekannten St. Martinslied. Es bringt zum Ausdruck, worum es St. Martin ging und wir heute noch an ihn denken und St. Martin feiern:

• Menschen und ihre Not wahrnehmen
• Menschen in ihrer Not nicht zu vergessen
• mit Menschen in Not zu teilen – auch wenn St. Martin den Mantel selbst gut hätte gebrauchen können
• teilen macht Freude

Genau diese Aspekte passen wunderbar zu unserem Jahresthema, bei dem es darum geht, unseren christlichen Glauben auch im Alltag zu leben. Wie einfach dies sein kann, möchten wir den Kindern zeigen, indem wir mit Ihnen haltbare Lebensmittel sammeln und damit den Wertheimer Tafelladen unterstützen.

Wir laden Sie ein, mit Ihren Kindern gemeinsam zu überlegen, ob und in welchem Umfang Sie diese Aktion unterstützen wollen. Dabei kommt es nicht auf die Menge an, sondern auf die Bereitschaft, gerne mit Menschen in Not zu teilen.

Ab sofort steht im Kindergarten ein Korb für diese Spenden bereit. Wir werden sie dann gemeinsam mit den Schwalbenkindern überbringen.

Der Tafelladen freut sich über folgende, haltbare Lebensmittel:
Kaffee, Tee, Reis, Mehl, Zucker, Konserven, Nudeln, Öl, Milch, Körperpflegeprodukte…

Ferien und Schließtage 2019/20

Schließtage 2019/20 in der ev. Kita Dertingen:

Weihnachten 2019/202023.12.2019 – 06.01.2020
Fortbildungstag
mit Notgruppe von 07:00 – 13:00
24.3.2020
Ostern06.04. – 13.04.2020
Fortbildungstag02.06.2020
Pfingsten08.06. – 12.06.2020
Sommer10.08. – 28.08.2020
Fortbildungstag
mit Notgruppe von 07:00 – 13:00
14.10.2020
Weihnachten 202023.12. – 31.12.2020

 

Elternkompass geht in die achte Runde

Elternkompass-289px

Acht Themenabende zu Fragen der Erziehung

Die Reihe Elternkompass startet in eine neue Runde. Unter dem Motto „Kinder begleiten, Kinder fördern“ bietet die AG Jugendhilfeplanung zum achten Mal von Oktober bis Mai acht Themenabende für Eltern zu Fragen der Entwicklung und Förderung von Kindern an.

Erziehung ist nicht immer einfach, viele Eltern stellen an sich hohe Erwartungen: Sie wollen alles richtig machen und im Umgang mit ihren Kindern einerseits konsequent, andererseits auch liebevoll sein. In jeder Situation angemessen zu agieren und den richtigen Ton zu treffen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Die AG Jugendhilfeplanung will mit ihrer Veranstaltungsreihe Eltern begleiten und unterstützen. Die Themenauswahl hat sie in Zusammenarbeit mit den Leiterinnen der Wertheimer Kindertagesstätten und Grundschulen getroffen.

In der neuen Elternkompass-Reihe finden sich zum Beispiel „Dauerbrenner“ wie das Thema „Konzentrieren leicht gemacht!“ oder Ratgeber zur Medienerziehung. Neu in die Reihe aufgenommen wurde eine Veranstaltung zum Thema (Cyber-)Mobbing im Schulalter. Bei den verschiedenen Veranstaltungen stehen nicht nur die Vorträge der Fachleute im Mittelpunkt. Auch für Austausch und Gespräche besteht Gelegenheit.

Die Themen der Elternkompassreihe 2019/20:

„Konzentrieren leicht gemacht! Wie können Schüler lernen, sich besser zu konzentrieren?“ am 23. Oktober
„Herausfordernde Kinder – was tun?“ am 12. November
„Das erste Smartphone – Wie kann stressfreie Medienerziehung gelingen?“ am 12. Dezember
„Mediennutzung von Kindern – Fernsehen, PC, Tablets, Apps“ am 15. Januar
„Konflikte erkennen, Lösungen finden“ am 5. Februar
„Wenn mein Kind Angst hat“ am 11. März
„(Cyber-)Mobbing im Schulalter“ am 21. April
„Selbstbewusste Kinder, mutig und stark oder doch ganz anders?“ am 12. Mai

Die Veranstaltungen der Elternkompass-Reihe finden im Wertheimer Rathaus statt, Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Der Familienwegweiser für die Stadt Wertheim ist in einer überarbeiteten Neuauflage veröffentlicht worden.

wertheim.de – Neuer Familienwegweiser so umfangreich wie nie – wertheim.de

Neuer Familienwegweiser so umfangreich wie nie Kostenlose Broschüre wurde aktualisiert und erweitert Der neue Familienwegweiser wurde am Dienstag im Rathaus vorgestellt. Foto: Stadt Wertheim Der Familienwegweiser für die Stadt Wertheim ist in einer überarbeiteten Neuauflage veröffentlicht worden…

→ zum Artikel

Große Feuerwehrübung im Dertinger Kindergarten

Zur Feuerwehrübung in der evangelischen Kindertagesstätte Dertingen wurden am Samstag die Feuerwehren Bettingen, Dertingen, Wertheim und Wüstenzell alarmiert.

Gegen 10 Uhr stellten die Kindergartenkinder fest, dass in den Toiletten ein Heizlüfter durchgebrannt war. Mit einer Nebelmaschine wurde eine starke Rauchentwicklung simuliert. Deshalb wurde von den Kindern, unterstützt von den Erzieherinnen, der Notruf an die Nummer 112 abgesetzt. Direkt im Anschluss begannen die Erzieherinnen den Kindergarten zu evakuieren und die Kinder in die benachbarte Mandelberg-Halle zu bringen. Parallel dazu wurde von der integrierten Leitstelle in Bad Mergentheim die Feuerwehren Bettingen, Dertingen und Wertheim, sowie von der Leitstelle in Würzburg die Feuerwehr und die First Responder aus Wüstenzell alarmiert.

Als einige Minuten später die Feuerwehr Dertingen an der Einsatzstelle eintraf wurden von den Erzieherinnen drei vermisste Kinder sowie zwei vermisste Erzieherinnen gemeldet. Nachdem die Wasserversorgung aufgebaut war konnte der erste Atemschutztrupp der Feuerwehr Dertingen zur Menschenrettung in den Kindergarten vorgehen. Von der Feuerwehr Bettingen wurde unterdessen eine zweite Wasserversorgung aufgebaut und zwei weitere Atemschutztrupps zur Menschenrettung in den Kindergarten geschickt. Auch die Drehleiter der Feuerwehr Wertheim war mittlerweile eingetroffen, welche von der Feuerwehr Wüstenzell vom nahegelegenen Aalbach mit Wasser versorgt wurde.

Die First Responder aus Wüstenzell kümmerten sich derweil um die Evakuierten, sowie um die nach und nach gefundenen vermissten Kinder und Erzieherinnen. Etwa eine halbe Stunde nach der Alarmierung konnten alle vermissten Personen gefunden, sowie „Feuer aus“ gemeldet werden. Nachdem auch in diesem Übungsfall alle Kinder von den First Respondern einem kurzen Gesundheitscheck unterzogen waren konnten die Kinder geordnet ihren Eltern übergeben werden.

Im Anschluss an die Übung konnten die Kinder, aber auch Eltern und Erzieherinnen noch mit der Drehleiter ihren Kindergarten von oben betrachten, während die Feuerwehren mit den Erzieherinnen ihre Einsatzbesprechung durchführten. In früheren Jahren konnten bereits Erfahrungen zum Vorgehen bei der Evakuierung sowie zum Feststellen der Vollständigkeit der Kinder gesammelt werden. Dies hat sich bei der Übung für die Erzieherinnen als sehr gut herausgestellt und kleinere Verbesserungsmöglichkeiten können kurzfristig umgesetzt werden.

Die Feuerwehren haben bewiesen dass die länderübergreifende Zusammenarbeit sehr gut funktioniert. Der Kreisbrandmeister für den Landkreis Würzburg Stefan Schmidberger kommentierte „Feuer kennt keine Grenzen, wenn es brennt werden die Nachbarorte alarmiert, egal welches Bundesland“. Der stellvertretende Wertheimer Stadtbrandmeister Peter Walentschka bestätigte, dass die Länderübergreifende Zusammenarbeit gut funktioniere und auch bei der Alarmierung über die verschiedenen Leitstellen mittlerweile frühere Probleme behoben wurden.

Die Leiterin des Kindergartens Manuela Müssig bedankte sich bei den vielen Feuerwehrleuten für die Übung und wünschte sich, dass das Gelernte nie im Ernstfall gebraucht wird.

→ weitere Bilder von der Übung