Mit wenigen Klicks zum Ferienangebot – Neue Online-Plattform vorgestellt

Als gemeinsames Projekt stellten Verantwortliche der Jugendarbeit in Wertheim die neue Online-Plattform „Ferien in deiner Stadt“ vor. Foto: Stadt Wertheim
Als gemeinsames Projekt stellten Verantwortliche der Jugendarbeit in Wertheim die neue Online-Plattform „Ferien in deiner Stadt“ vor. Foto: Stadt Wertheim

Alle Ferienangebote für Kinder und Jugendliche unter einem Dach zu finden, dieser lang gehegte Wunsch ist jetzt in Erfüllung gegangen. Bei einem Pressegespräch im Haus der Jugend und Vereine wurde eine Online-Plattform vorgestellt, die unter der Adresse www.jugendarbeit-wertheim.de/ferien-in-deiner-stadt einen Überblickt schafft. Auch Anmeldungen sind über diese Seite möglich.

„Programme in den Ferien haben in Wertheim eine lange Tradition“, sagte Uwe Schlör-Kempf, Leiter des städtischen Referats Bindung und Familie. „Sie sind wichtig, denn nicht alle Familien haben die Möglichkeit, in diesem Zeitraum etwas zu unternehmen oder wegzufahren“. Längst gibt es nicht mehr nur in den Sommerferien Angebote, sondern in allen Ferien, freute sich der Referatsleiter über den stetigen Ausbau, an dem sich viele Akteure beteiligen.

Die Vernetzung der Ferienangebote über die neue Plattform beschrieb Schlör-Kempf als trägerübergreifendes Projekt, an dem neben der Stadt auch der Stadtjugendring und die evangelische Bezirksjugend mitgewirkt haben. Martina Duqué von der städtischen Jugendarbeit erläuterte in dem Pressegespräch die Bedienung der Internetseite. Sie wurde dabei unterstützt und ergänzt von ihrem Kollegen, Jugendhausleiter Markus Landeck, und von Alexander Kirchhoff, dem evangelischen Bezirksjugendreferenten und Vorsitzenden des Stadtjugendrings.

Die Plattform bietet eine kompakte und umfassende Übersicht über die Angebote für Kinder und Jugendliche in den Ferien mit Kalenderfunktion und der Möglichkeit sich anzumelden. „Gefüttert“ werden kann die Plattform von den Akteuren der kommunalen Jugendarbeit, vom Stadtjugendring und den Kirchen, aber auch von Vereinen und anderen Institutionen und Organisationen. „Wir werben im Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien bei Vereinen, Verbänden, Institutionen und Organisationen um Angebote. Wir laden alle zur Mitarbeit ein“, unterstrich Uwe Schlör-Kempf.

Für den Referatsleiter ist die Internetseite „Ferien in deiner Stadt“ ein „weiterer, wichtiger Baustein der familienfreundlichen Kommune“. Kinder und Jugendliche seien von den zurückliegenden Corona-Lockdowns im besonderen Maße betroffen gewesen. Deshalb sei es ein Anliegen der kommunalen Jugendarbeit, gerade diesen Gruppen eine Perspektive zu geben.

Kinder begleiten, Kinder fördern – Elternkompass-Reihe wird fortgesetzt

Schon seit 2012 bietet die Reihe Elternkompass Orientierung und Hilfe in Fragen der Erziehung, Entwicklung oder Freizeitgestaltung von Kindern. Insgesamt neun Termine stehen in diesem Jahr auf dem Programm. Die AG Jugendhilfeplanung hat es in Zusammenarbeit mit den Wertheimer Kindertagesstätten und Schulen zusammengestellt. Es steht wieder unter dem Motto „Kinder begleiten, Kinder fördern“.

Der Elternkompass bietet 2022 erstmals Vorträge und Veranstaltungen an, die auch die Altersgruppe der Schulkinder und Jugendlichen sowie deren Eltern ansprechen sollen. Neu sind auch Angebote, die von Kindern und Jugendlichen aktiv belegt werden können.

Die Themenpalette der Veranstaltungsreihe ist wieder breit gefächert. So wird etwa der virtuelle Lebensraum von Kindern und Jugendlichen unter den Aspekten Medienkonsum und Home-Schooling beleuchtet. Bei „Buch oder Bildschirm?“ geht es um eine altersgerechte Medienerziehung. Und auch das „Tabuthema Tod“ wird nicht ausgespart. Zur Erholung findet unter dem Titel „Bock auf Burg“ aber auch ein Abenteuer-, Entspannungs-, Erlebnistag auf dem Gelände der Wertheimer Burg statt.

Die Reihe Elternkompass umfasst 2022 folgende Themen, Beginn der Vortragsveranstaltungen ist, wenn nicht anders angegeben, jeweils um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses:

  • „Generation Lockdown – Auswirkungen der Pandemie verstehen und daran wachsen“ am 27. Januar. Diese Veranstaltung findet online statt.
  • „Der virtuelle Lebensraum von Kindern und Jugendlichen – Medienkonsum und Home-Schooling“ am 15. Februar
  • „Buch oder Bildschirm? Altersgerechte Medienerziehung“ am 15. März
  • „Tabuthema Tod – wieviel Trauer verträgt mein Kind?“ am 12. April um 19 Uhr
  • „Spielen und noch viel mehr – was unsere Kinder glücklich macht und stärkt“ am 24. Mai
  • „Schutzimpfungen im Kleinkindalter“ am 25. Mai um 19.30 Uhr
  • „Hauen, Beißen, Treten bei Kita-Kindern – normal oder auffällig?“ am 23. Juni um 18 Uhr
  • „Bock auf Burg: Abenteuer-, Entspannungs-, Erlebnistag“ am 2. Juli von 14 Uhr bis 19 Uhr
  • „Kinder brauchen Liebe, Regeln und Grenzen“ am 28. September um 18 Uhr.

Über alle Veranstaltungen und Termine informiert ein Plakat zur Elternkompass-Reihe 2022. Zusätzlich werden zu jeder Einzelveranstaltung digitale Flyer über die Schulen und Kindertagesstätten verteilt.

Je nach Entwicklung der Corona Pandemie können einzelne Veranstaltungen auch als Online-Vortrag angeboten werden. Anmeldungen unter Telefon 09342 / 301-302 oder per E-Mail an greta.klein@wertheim.de.

Die Vorschüler der evangelischen Kita Dertingen waren unterwegs

„Ein bisschen so wie Martin“

In Anlehnung an das bekannte Martinslied überbrachten die Schwalbenkinder der Evangelischen Kita Dertingen die gesammelten Lebensmittel an den Tafelladen in Wertheim.

Dabei konnten sie sich den Laden genau anschauen und ihre Fragen an Frau Pink und Herrn Adelmann stellen.

Es waren Fragen wie:
„Warum heißt der Tafelladen- Tafelladen?“
„Wer darf hier denn einkaufen?“
„Muss man etwas dafür bezahlen?“
Die Kinder erfuhren, dass der Name Tafel von „Tisch“ kommt, der früher Tafel hieß. Und man kann dort mit einem Schein der Stadt Wertheim, der Caritas oder der Diakonie für wenig Geld einkaufen.

Ganz stolz wurden die Lebensmittel dem Tafelladen übergeben. Der Tafelladen bedankte sich herzlich bei den Kindern und den Eltern über die gespendeten Lebensmittel.

Und noch eine Aktion gab es für die Dertinger Kita Kinder.

Wie immer durfte auch in diesem Jahr der Tannenbaum in der Mitte des Dorfes von den Kindern mit selbst gebasteltem Weihnachtsschmuck geschmückt werden.

Mit einem vollen Bollerwagen zogen die Kinder und die Erzieherinnen los zur Dorfmitte. Dort stand schon der Baum und wartete auf seinen Schmuck. Mit Elan und viel Engagement behängten die Kinder den Baum mit dem mitgebrachten Schmuck. Jetzt wartet der geschmückte Weihnachtsaum auf viel Besucher.

Und die Kinder der Kita warten gespannt auf das Christkind.

Schließtage 2021/22

Schließtage 2021/22 in der ev. Kita Dertingen:

Weihnachten 2020/202123.12.2021 – 07.01.2022
Fortbildungstag
mit Betreuung von 07:00 14:00
29.03.2022
Ostern14.04.2022
Pfingsten13.6. – 17.06.2022
Sommer08.08. – 26.08.2022
Herbst31.10.2022
Weihnachten 202223.12. – 31.12.2022

Herzlichen Dank sagen alle Kinder für die tollen Geschenke

Der Elternbeirat hat beschlossen größere Anschaffungen über das Elternbeiratskonto zu finanzieren und sich um deren Einkauf zu kümmern. Und so freuen sich die Kükenkinder über ein Hüpfpferd und eine Hängeschaukel, die im Außenbereich zum Einsatz kommen.

Die Igel- und Bärenkinder erhalten für ihr Außengelände einen Ersatz für einen ausrangierten Bagger und ein Bobbycar.

Den neuen digitalen Fotoapparat brauchen die Erzieherinnen für die Portfolioordner der Kinder.

Über die Geschenke freuen und bedanken sich die Kinder und Erzieherinnen.

Hinweise zum Umgang mit Krankheitssymptomen in Kindertageseinrichtungen

Hinweise zum Umgang mit Krankheitssymptomen in KindertageseinrichtungenLiebe Eltern,

wie bereits angekündigt, hat das Ministerium für Soziales und Integration nun Hinweise zum Umgang mit Krankheitssymptomen in Kindertageseinrichtungen veröffentlicht.

Diese Hinweise sollen Euch und uns eine Handreichung sein, um künftig Krankheitssymptome bei Euren Kindern besser einordnen zu können.

Nun freuen wir uns auf die letzten Tage in diesem Kita-Jahr und wünschen allen schöne und erholsame Ferien!

Bis bald

Euer Kita-Team

→ Coronavirus Handreichung Symptome – Anlage 1

Große Feuerwehrübung im Dertinger Kindergarten

Zur Feuerwehrübung in der evangelischen Kindertagesstätte Dertingen wurden am Samstag die Feuerwehren Bettingen, Dertingen, Wertheim und Wüstenzell alarmiert.

Gegen 10 Uhr stellten die Kindergartenkinder fest, dass in den Toiletten ein Heizlüfter durchgebrannt war. Mit einer Nebelmaschine wurde eine starke Rauchentwicklung simuliert. Deshalb wurde von den Kindern, unterstützt von den Erzieherinnen, der Notruf an die Nummer 112 abgesetzt. Direkt im Anschluss begannen die Erzieherinnen den Kindergarten zu evakuieren und die Kinder in die benachbarte Mandelberg-Halle zu bringen. Parallel dazu wurde von der integrierten Leitstelle in Bad Mergentheim die Feuerwehren Bettingen, Dertingen und Wertheim, sowie von der Leitstelle in Würzburg die Feuerwehr und die First Responder aus Wüstenzell alarmiert.

Als einige Minuten später die Feuerwehr Dertingen an der Einsatzstelle eintraf wurden von den Erzieherinnen drei vermisste Kinder sowie zwei vermisste Erzieherinnen gemeldet. Nachdem die Wasserversorgung aufgebaut war konnte der erste Atemschutztrupp der Feuerwehr Dertingen zur Menschenrettung in den Kindergarten vorgehen. Von der Feuerwehr Bettingen wurde unterdessen eine zweite Wasserversorgung aufgebaut und zwei weitere Atemschutztrupps zur Menschenrettung in den Kindergarten geschickt. Auch die Drehleiter der Feuerwehr Wertheim war mittlerweile eingetroffen, welche von der Feuerwehr Wüstenzell vom nahegelegenen Aalbach mit Wasser versorgt wurde.

Die First Responder aus Wüstenzell kümmerten sich derweil um die Evakuierten, sowie um die nach und nach gefundenen vermissten Kinder und Erzieherinnen. Etwa eine halbe Stunde nach der Alarmierung konnten alle vermissten Personen gefunden, sowie „Feuer aus“ gemeldet werden. Nachdem auch in diesem Übungsfall alle Kinder von den First Respondern einem kurzen Gesundheitscheck unterzogen waren konnten die Kinder geordnet ihren Eltern übergeben werden.

Im Anschluss an die Übung konnten die Kinder, aber auch Eltern und Erzieherinnen noch mit der Drehleiter ihren Kindergarten von oben betrachten, während die Feuerwehren mit den Erzieherinnen ihre Einsatzbesprechung durchführten. In früheren Jahren konnten bereits Erfahrungen zum Vorgehen bei der Evakuierung sowie zum Feststellen der Vollständigkeit der Kinder gesammelt werden. Dies hat sich bei der Übung für die Erzieherinnen als sehr gut herausgestellt und kleinere Verbesserungsmöglichkeiten können kurzfristig umgesetzt werden.

Die Feuerwehren haben bewiesen dass die länderübergreifende Zusammenarbeit sehr gut funktioniert. Der Kreisbrandmeister für den Landkreis Würzburg Stefan Schmidberger kommentierte „Feuer kennt keine Grenzen, wenn es brennt werden die Nachbarorte alarmiert, egal welches Bundesland“. Der stellvertretende Wertheimer Stadtbrandmeister Peter Walentschka bestätigte, dass die Länderübergreifende Zusammenarbeit gut funktioniere und auch bei der Alarmierung über die verschiedenen Leitstellen mittlerweile frühere Probleme behoben wurden.

Die Leiterin des Kindergartens Manuela Müssig bedankte sich bei den vielen Feuerwehrleuten für die Übung und wünschte sich, dass das Gelernte nie im Ernstfall gebraucht wird.

→ weitere Bilder von der Übung

Mit fei­er­li­chem Fa­mi­li­en­got­tes­di­enst ging im Kindergarten eine Ära zu Ende

»Kindern in Liebe begegnet und sie in Liebe begleitet« – main-echo.de

Mit ei­nem fei­er­li­chen Fa­mi­li­en­got­tes­di­enst ging in der Der­tin­ger Wehr­kir­che ei­ne Ära zu En­de. Mit Ablauf des Mo­nats Ok­tober en­det für Bir­git Wes­ten­mei­er ei­ne 26-jäh­ri­ge Di­enst­zeit als Kin­der­gar­ten­lei­te­rin.

→ zum Artikel